Shabby Chic selber machen

Shabby Chic kann jeder selbst machen, das ist das Schöne an dieser Technik. Das richtige Material und ein bisschen Platz erleichtern dir die Arbeit und verbessern vermutlich auch das Ergebnis. In diesem Beitrag gebe ich euch einige Tipps für’s Shabby Chic streichen. Damit ihr dann selbst zu Hause loslassen könnt.

Ich habe vor ungefähr 2 Jahren mein erstes Shabby Möbel geschaffen, damals mit ganz „normaler“ Farbe, ein bisschen Schleifpapier und natürlich den nötigen Malutensilien. Dann habe ich einen Shabby Chic Kurs besucht, da habe ich zwei kleine Möbel im Shabby Style gemacht und seit da lässt es mich nicht mehr los. Leider habe ich mittlerweile keinen Platz mehr in meiner Wohnung und muss deshalb entweder anbauen oder mich von anderen Möbeln trennen. Im Moment stehen einige der schönen Stücke aus Platzgründen sogar noch im Keller. Irgendwann werden auch diese ein schönes Plätzchen finden (entweder bei mir oder bei jemand anderem).

Nun mal sehen ob ich euch auch mit dem Shabby Fieber anstecken kann, hier kommen ein paar Tricks für Shabby Möbel Stück:

1. Beginne mit einem kleinen Möbel

Wenn ihr es zu Hause das erste Mal ausprobiert, dann sucht euch ein kleines Möbelstück aus, welches ihr umgestalten möchtet. Der Shabby Chic Stil sieht jedes Mal ein bisschen anders aus, man kann sich zwar eine Vorlage im Netz raussuchen, doch es sieht dann meistens nochmals etwas anderes aus. Wenn ihr zuerst einmal an einem kleinen Möbel übt, dann bekommt ihr ein Gefühl dafür. Im Brocki gibt es immer ganz tolle alte Kisten, Kerzenständer oder Bilderrahmen, die sich sehr gut dafür eigenen.

2. Verwende die richtige Farbe

Mit Kreidefarbe musst du kein Möbel nicht zuerst abschleifen (ausser es hat eine ganz dicke Lack-Schicht drauf, wie bsp. bei einigen IKEA Möbeln der Fall ist). Du kannst auch andere Farbe verwenden, doch mit Kreidefarbe geht es meiner Erfahrung nach schneller und gibt dem Ganzen auch den richtigen Shabby-Touch. Ich bestelle die Farbe jeweils online. Du kannst die Kreidefarben auch mit normaler Acrylfarbe mischen, damit du mehrere Farbtöne erhältst.

3. Sauber muss es sein

Putze dein Möbel und befreie es von Staubresten, sonst hast du danach den ganzen Staub und Dreck an deinem Pinsel.

4. Zwei Schichten

Nun kannst du mit dem Malen beginnen. Suche dir eine Farbe aus, die du als Grundierung verwenden möchtest, also für die erste Schicht. Natürlich kannst du auch alles in einer Farbe anmalen, die erste Schicht kommt nur dann zum Vorschein, wenn du dein Möbel danach ein bisschen anschleifst.

Die Kreidefarbe muss nicht mit Wasser verdünnt werden. Besprühe das Möbel stattdessen mit einem Zerstäuber. Je mehr Wasser du verwendest, desto weniger deckt die Farbe.

Bei der ersten Schicht ist es auch noch nicht so wichtig, dass man keine Pinselstriche mehr sieht, die erste Schicht wird noch nicht deckend sein. Sobald du alles angemalt hast, lass die Farbe trocknen. Wenn du zu schnell weiter malst trägst du die Farbe mit dem Pinsel wieder ab.

Es lohnt sich also zu warten. Sobald die Farbe trocken ist, kannst du mit der zweiten Schicht beginnen. Nach zwei Schichten solltest du den Untergrund nicht mehr sehen, ausser du möchtest, dass man das Material vom Möbel noch durchschimmern sieht. Dann reicht auch ein Anstrich.

5. Schleifen

Wenn auch die zweite Schicht trocken ist, dann kannst du mit Schleifen loslegen. Wenn du aus Staubtechnischen Gründen lieber auf Schleifen verzichten möchtest, dann kannst du auch auf die Stellen, die danach wieder zum Vorschein kommen sollen Vaseline streichen. Die Vaseline kannst du nach dem anstreichen einfach wieder abziehen.

Falls du dich fürs Schleifen entschieden hast, würde ich dir vorschlagen mit den Ecken und Kanten zu beginnen. Mit einem groben Schleifpapier kommt mehr von der Farbe ab und mit einem feinen weniger. Das feine kannst du zum Beispiel verwenden, wenn du nur die obere Farbschicht abtragen möchtest. Falls du zu viel abgeschliffen hast und es dir nicht mehr gefällt, kein Problem, male einfach wieder drüber oder lass es, dass ist das schöne an Shabby Chic, Kratzer und Löcher gehören dazu 🙂

6. Muster

Wenn du noch ein Muster auf dein Möbel machen möchtest kannst du dafür Schablonen verwenden. Entweder schneidest du sie selber aus oder bestellst sie online. Auch schöne Möbel-Knäufe oder Ornamente kommen gut. Wir haben mal ein Spitzenstoffband als Schablone verwendet, sieht auch toll aus. Probiere aus was dir in den Sinn kommt, hier sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt, probiere es einfach aus.

7. Wachsen

Als Schutz verwende ich jeweils einen transparenten Wachs. Der kann einfach mit einem gewöhnlichen Haushaltsschwamm auf dem Möbel verteilt werden, so dass es überall ein bisschen hat. Natürlich erst mit wachsen beginnen, wenn die Farbe trocken ist.

8. und Fertig

So und fertig ist euer erstes Shabby Möbelstück.

Ein paar Shabby-Inspirationen

 

  • Share

Leave a Comment

Your email address will not be published.